· 

Geheimes Verlangen - E. L. James

Leseprobe - Shades of Grey, Band 1
Klick' auf's Cover -> Leseprobe.

[Unbezahlte Werbung]

Spoilerwarnung!

 

Dies ist der erste Band der "Shades of Grey"-Trilogie! 

 

Buchgattung: Roman - Taschenbuch

Originalsprache: Englisch

Übersetzer: Andrea Brandl, Sonja Hauser

Preis: 12,99 €

ISBN: 978-3442478958

Seitenzahl: 608 Seiten

Verlag: Goldmann

 

Hier kommt ihr zum Buch.

Dort könnt ihr auf der Verlagsseite zwischen verschiedenen Shops wählen, um euer Exemplar zu bestellen!

 

Klappentext

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. Sosehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

 

Rezension

Ich habe die Reihe vor Jahren gelesen, als sie gerade stark gehyped wurde. Anfangs war ich vom Konzept echt begeistert. Immerhin ist "Reicher Mann - junge, unerfahrene Studentin" der übliche Rahmen für Erotikbücher.

 

Ich denke, die Geschichte kennt mittlerweile jeder. Christian Grey ist stinkreich, Ana ist unerfahren, Jungfrau und dazu noch verdammt naiv. Und das mit 21.

 

Für mich hat der Roman einfach zu viele Problemstellen. Angefangen bei der falschen Darstellung von BDSM über Nonconsent mit 'ner Person, die keine Ahnung hat, worauf sie sich einlässt bis hin zur absolut ungesundesten Beziehung, von der ich bisher gelesen habe.

 

Der Anfang war ja ganz nett. Ana springt für ihre Freundin, die Journalistin ist, ein und interviewt Christian anstelle von ihrer Freundin, da diese krank geworden ist. Christian wirkt gelangweilt und desinteressiert und Ana ist hin und weg, weil er ja so gut aussieht. Sie bauen Kontakt auf, lernen sich kennen und dann kriegt sie recht schnell den Vertrag vor die Nase geklatscht. Bisher alles schön und gut, kann man so machen.

Was mich enorm stört ist die Tatsache, dass die gute Dame weder Ahnung von Sex hat, noch von BDSM. Wie soll sie sich unterwerfen, wenn sie absolut unerfahren ist - in Theorie UND Praxis? Aber das ist Grey relativ Rille, immerhin muss er ja sein schweres schweres Trauma überwinden und benutzt sie dafür. 

Insgesamt wird hier also BDSM im ungesündesten Stil praktiziert. Ana hat das zutun, was Christian will, denn er weiß ja, was er braucht und tut. Ana sagt ein einziges Mal, dass Grey sich zur Hölle scheren kann, kommt dann aber brav bei ihm angekrochen und das Spiel geht von vorne los.

Kontrollzwang steht bei Grey an oberster Stelle. Er kontrolliert Ana wo es nur gut. Natürlich nur, weil er sich so sorgt. Und weil er den Schuss nicht gehört hat.

 

Fraglich, wie man sich als Mensch so behandeln lassen kann. Dass er das Safeword missachtet ist das i-Tüpfelchen. Absolut unromantisch und ungesund.

 

Die Charaktere sind der Reihe nach durchweg eindimensional und haben nichts, was sie wirklich ausmacht.  

 

Von dem schrecklichen Schreibstil mal abgesehen. Ihre innere Göttin klatscht ungefähr 3 Trilliarden Mal. Alle paar Seiten zerspringt sie in Millionen Teile, Christians Hose sitzt ja so perfekt auf seiner Hüfte und sie errötet X Mal. Ein Wunder, dass man sie nicht direkt zu den Tomaten in den Supermarkt stellt.

 

Insgesamt ist alles so dermaßen oberflächlich, flach und blass, gefüllt mit Klischees, keine Individualität, kein Leben in den Figuren, oder in der Story und damit absolut nicht empfehlenswert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0