· 

Wie die Erde um die Sonne - Brittainy C. Cherry

Leseprobe - Wie die Erde um die Sonne
Klick' auf's Cover -> Leseprobe.

[Werbung; Leserundenexemplar]

Spoilerwarnung!

 

Dies ist der vierte Band der "Romance Elements"-Reihe!

 

Buchgattung: Roman - Broschiert

Originalsprache: Englisch

Übersetzer: Katja Bendels

Preis: 12,90 €

ISBN: 978-3736305700

Seitenzahl: 336 Seiten

Verlag: LYX

 

Hier kommt ihr zum Buch.

Dort könnt ihr euer Exemplar direkt beim Verlag kaufen!

 

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Leserundeexemplar, welches ich kostenlos über lesejury.de erhalten habe. Vielen Dank an die Lesejury und den Verlag! Meine Meinung wird dadurch in keiner Weise positiv oder negativ beeinflusst!

 

Klappentext

Eine Liebe wie nicht von dieser Welt

Graham und ich waren nicht füreinander bestimmt.

Und doch hatten wir zusammen unsere höchsten Höhen erreicht, und waren zusammen in die tiefsten Tiefen hinabgestürzt. Seine Luft war zu meinem Atem geworden, sein Boden war meine Erde. Die Flammen seines Herzens waren mein Feuer und seine Tränen mein Wasser.

Sein Geist wurde zu meiner Seele.

Und dennoch war nun der Moment gekommen, Abschied zu nehmen.

 

Rezension

Aus eventuellen Spoilergründen gehe ich nicht zu detailliert auf das Thema des Buches und den Handlungsverlauf ein:

 

Lucille, von allen Lucy genannt, lebt mit ihrer älteren Schwester Mari und deren Ehemann Parker zusammen. Lucy und Mari haben früh ihre Mutter an Krebs verloren und nun steht Lucy ihr bei, während alle ängstlich sind, dass Mari das gleiche Schicksal erlebt wie ihre Mutter.

Neben Lucy und Mari gibt es zudem noch die älteste Schwester Lyric, die sich jedoch von der Familie distanziert. Ihre Mutter hatte einen sehr spirituellen Lebensweg eingeschlagen mit dem Lyric nie zurecht kam, weil sie dieses abenteuerlustige Leben nie wollte. So früh wie ihr möglich nabelte sie sich von ihrer Mutter und ihren Schwestern ab um ein bodenständigen Leben als Anwältin zu führen.

 

Graham ist ein Spitzenautor und schreibt Horror- und Thrillerromane. Er ist mit Jane verheiratet, die ein Kind von ihm erwartet, obwohl sie nie ein Kind wollte. Beide sind eher praktische und logische Menschen, haben mit Gefühlen nicht viel am Hut und führen dementsprechend eine sehr lieblose, kalte und distanzierte Ehe.

 

"Wie die Erde um die Sonne" ist der vierte Band der "Romance Elements"-Reihe von Brittainy C. Cherry. Neben Band 1 und 2, war dies der dritte Band, den ich aus der Reihe gelesen habe und auch das dritte Buch von ihr. Band 3 und ein weiteres Buch von ihr habe ich im Regal stehen und werde sie sicherlich auch noch lesen.

 

Man liest abwechselnd aus der Sicht von Lucy und Graham und das Buch wird aus der "Ich-Perspektive" erzählt. Vereinzelt gibt es zwei bis drei Passagen, die aus der "Erzähler-Perspektive" geschrieben sind, aber am Ende des Buches klärt sich das auf.

 

Thema des Buches sind Lucy, ihre Schwestern (wenn auch etwas außen vor) und natürlich Graham und seine Ehefrau Jane. 

 

Zu Beginn des Buches lernt man im Prolog Lucy kennen und sie erzählt ein wenig von ihrer Hintergrundgeschichte und ihren Schwestern.

Lucy war mir sofort sympathisch, weil sich sehr viel von ihrer Mutter in ihr widerspiegelt.

Sie ist ein lebensfroher, glücklicher Mensch, der sehr viel für andere gibt und helfen möchte, wo sie kann.

Ihre Art ist herzerwärmend und liebenswürdig und man kann sie einfach nur mögen. In jeder Situation findet sie etwas positives und lebt ganz frei nach dem Motto ihrer Mutter "Maktub".

Dies bedeutet "es steht geschrieben". Sie glaubt, das alles, was geschieht, vorherbestimmt ist.

Das klingt zu Beginn zwar echt schräg, aber so wie sie dieses Wort in ihrem Leben einbindet, ist es schnell nachvollziehbar und wahrlich inspirierend. 

 

Mit Mari hatte ich im Laufe des Buches meine Schwierigkeiten, obwohl sie am Anfang wirklich sympathisch wirkte. Ihre Denkweise und ihre Handlungen im weiteren Verlauf wecken in mir leider nur das Bedürfnis sie durchzuschütteln.

 

Lyric war mir durchweg unsympathisch. Sie ist das komplette Gegenteil von Lucy, kalt, stur, wie besessen auf Erfolg aus. Das was Lucy an Herz zu viel hat, hat sie zu wenig.

 

Graham ist eine Sache für sich, aber ich habe ihn im Verlauf des Buches lieben gelernt.

Seine Entwicklung ist wirklich spannend und auch seine Hintergrundgeschichte hat mich zu Tränen gerührt. Aber vor allem mochte ich den Spitznamen, den Lucy für ihn hat. "Graham Cracker" klingt deutlich witziger, als sein Wesen zu Anfang durchblicken lässt.

 

Insgesamt ist es sehr interessant, wie die beiden aufeinander treffen und wie sich alles zwischen ihnen entwickelt. Das hat die Autorin wahrhaftig gut umgesetzt und es wirkt nicht zu unrealistisch.

Besonders toll finde ich Grahams Charakterentwicklung.

Es passiert, während man das Buch liest, Stück für Stück, gerade zu schleichend und irgendwann merkt man, dass man den alten Griesgram doch ins Herz geschlossen hat, weil er so ganz anders ist, als er zeigen möchte.

Besonders waren da beispielsweise Gespräche auf der Vernissage von Richard, Lucys Freund, oder auch die Unterhaltung mit ihr, als sie betrunken in seinem Bürozimmer tanzt.

Aber auch Grahams Verhältnis zu seinem ehemaligen Professor und jetzigen Mentor lässt einen hin und wieder schmunzeln. Professor Oliver ist nämlich ein unfassbar humorvoller Mann, den man nur lieben kann.

 

Die Figuren wirken auf mich allesamt unheimlich authentisch. Jede Figur ist für sich einzigartig und besonders.

Sie stehen für sich alleine und weckten in mir tiefe Emotionen, nicht alle positiv, aber das ist das Schöne am Lesen.

Ich liebe es, wenn Figuren so gut ausgearbeitet sind, dass sie etwas in mir berühren und Gefühle wecken - vorerst egal, ob positiv, oder negativ.

Aber sobald ich eine Verbindung zu den Figuren aufgebaut habe, fühle ich mit ihnen. Und das schafft Cherry immer hervorragend. Sie weiß einfach, wie man schreiben muss, damit man als Leser sein Herz an die Figuren verliert. Oder seinen Verstand.

 

Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und lässt sich gut lesen. Ich habe das Buch ehrlicherweise in einem Rutsch durchgelesen, weil ich einfach nicht aufhören konnte und so vertieft war, dass ich gar nicht bemerkt hatte, wie ich schon über die Leseabschnitte hinaus gelesen hatte.

Das Buch ist gespickt mit Humor, vielen Weisheiten und einer Menge Tiefgang, so wie ich es von Cherry gewohnt bin. Ihr Schreibstil zieht mich einfach immer wieder in seinen Bann und es macht unfassbar viel Spaß ihre Bücher zu lesen.

Zudem finde ich ihre Geschichten wahnsinnig inspirierend. Ich habe bisher kein Buch gelesen, aus dem ich nichts für mich mitnehmen konnte. Aus diesem Buch nehme ich mit, etwas mehr zu leben und weniger zu grübeln, so wie die liebe Mari es von ihrer Mutter mit auf den Weg gegeben bekommen hat.

 

Schlussendlich lässt sich dieses Buch absolut empfehlen. Vor allem wenn man gerne Romanzen mit Tiefgang liest, denn in dem Roman geht es um weit mehr als um die Liebe zwischen zwei Menschen.

Es geht um die Liebe in der Familie und das Familie nicht durch Blut definiert wird.

Ich kann das Buch jedem an's Herzen legen und je mehr man über die Handlung und die Figuren nachdenkt, desto mehr findet man, was man für sein eigenes Leben mitnehmen kann.

Ein wirklich gelungener Roman!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0