· 

Save Me - Mona Kasten

Leseprobe - Save Me
Klick' auf's Cover -> Leseprobe.

[Unbezahlte Werbung]

 

Dies ist der erste Band der "Maxton-Hall"-Reihe!

 

Buchgattung: Roman - Broschiert

Originalsprache: Deutsch

Übersetzer: /

Preis: 12,90 €

ISBN: 978-3-7363-0556-4

Seitenzahl: 416 Seiten

Verlag: LYX

 

Hier kommt ihr zum Buch.

Dort könnt ihr auf der Verlagsseite zwischen verschiedenen Shops wählen, um euer Exemplar zu bestellen!

 

Klappentext

Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für eine der renommiertesten und teuersten Privatschulen Englands – das Maxton Hall College – erhalten hat, versucht sie vor allem eins: unsichtbar zu sein und ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer der Schule, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, das sonst niemand weiß – etwas, das den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl …

 

Rezension

Von Mona Kasten habe ich bereits die "Again"-Reihe gelesen und sie zählt zu meinen Lieblingsautorinnen.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut. Durch das Gold bekommt man direkt den richtigen Eindruck, denn Geld, Glamour und Macht spielen eine nicht ganz kleine Rolle in der "Maxton-Hall"-Reihe.

Auch der Farbwechsel und die einzelnen Sprenkel, die sich auch am Anfang jedes Kapitels wieder finden sind wundervoll kombiniert. Macht ein wenig den Eindruck von Konfetti. Farblich passt es perfekt zu den anderen Bändern, die alle eine andere Farbe haben.

 

Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und flüssig. Mona Kasten weiß, wie man einen guten Lesefluss herstellt und kann wunderbar mit Worten umgehen. Das Einzige was mich mal wieder stört sind die Rechtschreib- und Grammatikfehler, als hätte niemand so genau Korrektur gelesen.

 

Die Handlung beginnt aus der Sicht von Ruby und man bekommt direkt eine Übersicht über ihr Bullet Journal und ihr Ordnungssystem, was sie penibelst pflegt. Finde ich persönlich sehr sympathisch, weil ich selbst sehr kleinlich bin, was To-Do Listen o.Ä. angeht. Desweiteren findet man schnell den Einstieg in die Handlung und gelangt zügig an den ersten kleinen Höhepunkt - das erste Problem von Ruby, was sie in Kontakt mit James bringt. Von da an hat die Geschichte hier und da kurze Szenen, die ich nicht so spannend fand, aber im Großen und Ganzen lässt sich das Buch gut in einem Rutsch durchlesen.

 

Auch bei den Figuren bekommt man einen schnellen Überblick. Da gibt es zum einen Ruby, mit ihrer Schwester Ember + Eltern und Lin, ihre Freundin aus der Schule. Auf der anderen Seite haben wir James, seine Zwillingsschwester Lydia und seinen Freundeskreis, bestehend aus Keshav und Cyril, die eher Kesh und Cy genannt werden, Alistar und Wren. Alle aus wohlhabenden Familien und mehr oder minder verwöhnte Schnösel - auf den ersten Blick.

 

Alistar fand ich aus dem Freundeskreis am angenehmsten, was wohl daran liegt, dass er meines Erachtens den meisten Spielraum bekommt und optisch das Aussehen eines Engels hat. (Hohe Wangenknochen, blasse Haut, blonde Löckchen) Ich mag ihn sehr gerne, vor allem weil er als einziger nicht so gegen Ruby schießt und ihr sogar einmal aushilft.

 

Ruby ist sehr rational, was mir absolut zusagt. Für eine 17-jährige empfinde ich ihre Figur für absolut authentisch. Natürlich macht auch sie einige Dinge, die ich so nicht getan hätte, aber sonst würde ein Buch auch nicht funktionieren und alles wäre zu perfekt.

 

James gehört definitiv zu der Spalte "Bad Boys". Ich fand ihn zu Beginn wahnsinnig unverschämt, aber seine Figur als reicher Kerl, der glaubt er könne alles mit Geld erkaufen, erfüllt er perfekt und ist dementsprechend wunderbar ausgearbeitet und umgesetzt. 

 

Die Figuren wirken authentisch, nicht perfekt, alle haben ihre Ecken und Kanten, machen Fehler und das ist klasse umgesetzt, denn wer liest schon gerne Bücher mit geleckten Charakteren, die nie Probleme haben?

 

Hier und da ist mir das Drama zwar zu sehr inszeniert, aber darüber kann ich noch hinwegsehen und insgesamt ist "Save Me" ein guter Auftakt. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und wie sich die Dinge entwickeln, vor allem mit dem ein oder anderen Geheimnis, das man hier erfährt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0