· 

Liebe ist so scheißkompliziert - Sabine Schoder

Leseprobe - Liebe ist so scheißkompliziert
Klick' auf's Cover -> Leseprobe.

[Werbung; Rezensionsexemplar]

 

Buchgattung: Roman - eBook

Originalsprache: Deutsch

Übersetzer: /

Preis: 12,99 €

ISBN: 978-3733504069

Seitenzahl: 400 Seiten

Verlag: Fischer

 

Hier kommt ihr zum Buch.

Dort könnt ihr euer Exemplar direkt beim Verlag kaufen!

 

Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar von Fischer, welches ich kostenlos über das Bloggerportal erhalten habe. Vielen Dank an den Verlag! Meine Meinung wird dadurch in keiner Weise positiv oder negativ beeinflusst!

 

Klappentext

Auf einer Party stürzt Nele mit Jerome ab, der alles verkörpert, wonach sie sich immer gesehnt hat. Als sie sich zum ersten Mal küssen, hat Nele hunderttausend Schmetterlinge im Bauch. Doch am nächsten Tag kursiert ein Video von ihr im Netz, auf dem sie eindeutig zu wenig anhat. Eigentlich kann nur Jerome dieses Video gemacht haben. Aber Nele ahnt, dass die Wahrheit viel komplizierter ist ...

 

Rezension

Von Sabine Schoder habe ich bisher nur "Liebe ist so scheisskompliziert" gelesen, allerdings stehen noch zwei weitere Bücher auf der Wunschliste. 

 

Das Cover gefällt mir ganz gut, jedoch mag ich die Schrift nicht sonderlich, aber es ist okay.

 

Der Schreibstil ist locker und stellt einen wunderbar leichten Lesefluss her. Hin und wieder tauchen "<" in den Sätzen auf, was mich ein wenig verwundert hat, aber das war nur ca. 5-6 Mal der Fall, also kann man darüber hinwegsehen. Das Buch hält sich mit 3-4 Grammatikfehlern, bei denen ein Wort fehlt, auch noch gut im Rahmen. Leider passiert das irgendwie jedem Verlag.

 

Die Handlung fängt sehr seicht an. Man begleitet Nele in ihrem Schulalltag und erlebt die üblichen Zickereien mit einer kleinen Schwester mit. Zu Beginn dachte ich, dass das Buch eine leichte Lektüre wird, die man zwischendurch mal lesen kann, wenn man sich nicht großartig anstrengen möchte. Viel Spannung gab es bisher nicht und die Story, die der Klappentext verspricht, fängt auch relativ spät an. Trotzdem ist es nicht langweilig und es macht Spaß mehr über Nele und ihr Leben zu erfahren. Bei ca. 30% des eBooks lädt Tom, ihr Nachbar und bester Freund, sie auf eine "private Party" ein und damit beginnt dann auch schon der Kern des Geschehens. Ist mit 30% bei insgesamt 400 Seiten zwar etwas spät, wie ich finde, allerdings störte mich das nicht wirklich, da man so die Gelegenheit bekommt, die einzelnen Charaktere und ihre Beziehung zueinander besser kennenzulernen. Man kann sich die ersten 30% wirklich einen guten Überblick verschaffen und ich denke, gerade dadurch wird die Geschichte später noch spannender, weil man so die Grundlage zum Spekulieren hat, welche Figur welche Motive hätte um das Video von Nele aufzunehmen. Von daher ist das alles schon sehr gut geplottet. Nach der Party nimmt die Geschichte dann auch rasch an Spannung zu und ich war wirklich sehr überrascht, wie man eine Story, die am Anfang so vor sich hinplätscherte und die ich ganz gemütlich gelesen habe, so strukturieren kann, dass sie zu Beginn eben so leicht ist und dann derart an Spannung und Tiefgang gewinnt. Es wurde an einen Stellen richtig ernst, was dem gesamten Humor der Geschichte jedoch keinen Abbruch tat.

 

Die Figuren fand ich durchweg alle gut ausgearbeitet. Nele gefällt mir als Protagonistin wirklich gut, weil sie absolut authentisch ist. Sie wirkt wie viele 17-jährige Mädchen, die noch nicht so recht wissen, wohin sie gehören und was sie wollen, hat jedoch mehr oder weniger einen eigenen Kopf und ist keine Mitläuferin - das gefällt mir wahnsinnig gut! Sie kann für sich selbst denken und das fehlt vielen Figuren leider. Einzig und allein ihre doch sehr starke Unsicherheit hat mich an manchen Stellen ein wenig gestört, weil sie immer wieder hervorgekramt wird, obwohl es eigentlich nicht nötig gewesen wäre.

 

Lea ist der klassische Prototyp einer nervigen kleinen Schwester. Sie ist 13 und somit 4 Jahre jünger als Nele und ich habe herrlich gelacht, als Nele sie "Streuselkuchen" nannte, weil sie durch die Pubertät 'ne ziemlich miese Haut hat. Insgesamt fand' ich Lea dann aber doch ziemlich nervig. Aber sie ist 13. Sie muss nervig sein, alles andere wäre kaum authentisch - deswegen kann ich mich damit natürlich zufrieden geben. 

 

Tom und Jerome fand ich beide klasse. Tom ist ein wunderbarer bester Freund, auch wenn er an manchen Stellen mal so richtig durchgeschüttelt gehört. An Jerome habe ich tatsächlich wenig auszusetzen. Er ist zwar ein bisschen klischeehaft, aber bietet einen großen Unterhaltungswert!

 

Die Autorin hat einen wirklich tollen Humor in ihre Geschichte einfließen lassen und an einigen Stellen habe ich laut auflachen müssen, weil die Situation insgesamt einfach sehr amüsant war. Sie schafft es ganz ohne (großes) inszeniertes Drama auszukommen - das finde ich wunderbar. An manchen Stellen wirkt es doch ein wenig gelenkt, aber nicht so stark, dass es mich stören würde. Eher eine Dummheit, die auch im echten Leben passieren könnte. Nichts wirkt irgendwie erzwungen, sondern alles wirkt perfekt abgerundet und in sich geschlossen. Ich hatte definitiv weniger von dem Buch erwartet und war somit also positiv sehr überrascht und hätte absolut nicht erwartet, dass mir das Buch dermaßen gut gefällt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0